Geistestraining

Der Blog setzt sich mit dem aktuellen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs um das Thema „Achtsamkeit“ auseinander. Das Thema soll aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Zum einen aus einer distanzierten soziologischen und sozialwissenschaftlich-kritischen Perspektive: der Autor ist Soziologe und Kulturwissenschaftler. Zum anderen aus der Perspektive von Praktizierenden und Subjekten der Achtsamkeitspraxis – der Autor ist zugleich selbst Praktizierender und ausgebildeter MBSR-Lehrer – sowie aus der epistemologischen Perspektive von Disziplinen wie der Neurologie oder der Psychologie.

Der Begriff „Geistestraining“ wurde im Kontext der modernen Achtsamkeitspraxis und -theorie maßgeblich durch die Übersetzungen und Interpretationen des zum Theravada-Buddhismus konvertierten deutsch-jüdischen Emigranten Siegmund Feniger alias Nyanaponika in den 1970er Jahren geprägt. Verbreitung erfuhren der Achtsamkeitsbegriff und die damit verbundene Praxisformen des weiteren durch Erich Fromm und, in einer jüngeren Welle, durch das Wirken des Molekularbiologen und Entwicklers des MBSR-Programms Jon Kabat-Zinn. Der Hype um und die Kapitalisierung und Säkularisierung von Achtsamkeit sollen in diesem Blog ebenso thematisiert und reflektiert werden, wie die orthodoxen Positionen von religiös Praktizierenden oder spirituell Suchenden.

Das Anliegen des Blogs ist die Dekonstruktion von Stereotypen und Klischees, die den unterschiedlichen Diskurspositionen inne wohnen, eine Aufhellung der oftmals undifferenzierten und durch Missverständnisse oder Unwissen geprägten Debatte und damit die Begriffsbildung über die gesellschaftliche Praxis der Achtsamkeit.